Pläne..

Made in Brazil
Made in Brazil

Ich kann mich nicht erinnern, wann der Sommer in Deutschland so schlecht und kalt war wie dieses Jahr. Aber gut, es hat ja einen Grund warum ich in Spanien lebe. Wenn ich nicht so viel Arbeit hätte, wäre ich schon wieder zurück bei meinen Freunden in Denia. Doch dafür weiß ich, dass ich bis zum Oktober in Denia gar nichts arbeiten muss, sondern nur für die Ausstellung male. Der Tag in der Bar wird somit auch gestrichen. Ab sofort bin ich Gast und werde es genießen. Hat es doch ein wenig gedauert um von meinem geliebten Jazzclub loszulassen, doch alles hat seine Zeit und um mein Ziel zu verfolgen muss ich mich auf mich konzentrieren. Ideen für die nächsten Bilder habe ich reichlich, Farb und Materialnachschub eingekauft. Ich werde meine Leinwände zum Großteil wieder selber herstellen, da das Gewebe viel stärker ist, als die gekauften. Das Baumwollgewebe kann man vom Rahmen abnehmen und zum Transport rollen. Nachdem meine Bilder sehr groß werden sollen ist das ideal. Die Ausstellung London und NY muss eine Aussage haben. Ich brauche mindestens 20 Bilder im neuem Stil. Das ist viele wundervolle Arbeit, die spätestens bis zum Winter fertig sein muss.  

An diesem Wochenende ist in Coburg das große internationale Sambafest und die Stadt tobt. Es regnet, es scheint die Sonne, Sturm wie im April. Samba und das Schloßplatzfest sind die schönsten Feste hier und auch wenn ich den Samba keine drei Tage hören kann, ist es ein tolles Fest wenn das Wetter passt. Die kaffeebraunen Tänzerinnen in ihren knappen Dress tun mir da wirklich leid. Es hängt so viel Organisation daran ein so großes Event auf die Beine zu stellen und es steht mit dem Wetter. 30 000 Eintrittsbändchen sind schon im Vorverkauf verkauft worden.

Eigentlich wollte ich noch die nächste Woche bleiben und einen Tag auf das Schloßplatzfest gehen um alte Freunde zu treffen, doch wenn das Wetter nicht besser wird werde ich früher fahren. Der Terminkalender ist noch voll die nächsten Tage und dann wird gepackt. Ja, ich hab Heimweh nach Denia, das Auto war wieder in der Werkstatt und schnurrt wie ein Kätzchen. Ich lass mich überraschen…

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0